Wenn ich zu einer Rosen-Methode -Behandlung gehe, kann das ganz verschiedene Anlässe und Wirkungen haben:

* Ich brauche Unterstützung in einer persönlichen Krise,
* bei Problemen in Familie, Partnerschaft und Beruf.
* ich möchte heilen von alten Traumata, körperlich oder seelisch.
* Ich möchte mich selbst kennenlernen, annehmen und
* einverstanden sein mit dem, was ist .
* ich möchte mich entspannen,
* wachsen und meinen Raum voll einnehmen,
* meine Lebendigkeit und Kreativität entfalten,
* mich spüren, meinen Körper und meine Gefühle
* Ich möchte meine Kraft kennen lernen und fühlen,
* und mit dem größten Licht in mir in Verbindung kommen.
* Ich wünsche mir Unterstützung auf meinem spirituellen Weg.

Vielleicht habe ich auch körperliche Schmerzen, die psychosomatisch bedingt sind, wie
* Rückenverspannungen,
* Migräne oder
* Asthma
und suche dafür Erleichterung.


All das kann mit Rosen-Methode Körperarbeit geschehen, und es gibt kein festes Programm.
Wenn die Behandlung einen Plan hat, dann liegt der im Unbewussten des Behandelten verborgen.
In diesem Sinne folge ich als Behandelnder den Vorgaben desjenigen, der vor mir liegt, lasse mich leiten, ziehen von dem, was sichtbar und fühlbar wird.
Und dann wieder bin ich diejenige, die aufzeigt, auch herausfordert, indem ich deutlich mache, wo Enge, Druck und Belastung sichtbar werden, und ich biete Erweiterungsmöglichkeiten an.
Es ist eine methodenlose Methode und transportiert ihre Absichten absichtslos.
Damit spiegelt sie das Paradox des Lebens wunderbar wieder.
Ich gehe ohne Erwartung in eine Sitzung als Behandelnde, jedes Mal neu und frisch, nicht unbedingt in Erweiterung und Fortsetzung einer früheren Sitzung sondern offen für den Moment.

Wenn Heilung stattfindet, dann in dem, der liegt. Dort ist die Quelle. Und es braucht die Bereitschaft und Offenheit, die Angebote der Hände anzunehmen.
Wenn das nicht passiert, ist das nicht falsch. Es heißt zunächst nur, dass es nicht an der Zeit ist, und dass es gute Gründe gibt, wenn nichts sichtbares geschieht.

Alles hat seine Zeit
und Marion Rosen erinnert die Behandelnden daran, bescheiden zu bleiben.
Sie sind nur die Hebammen.

nach oben


Druckbare Version